Artikel über Literatur

Felix Gasbarra und Gabriel Heim
dschungel Das wirre Leben des Schriftstellers, Dramaturgen und Übersetzers Felix Gasbarra

Im Zeitspalt zwischen Kommunismus und Faschismus

Erst im Dienste des Kommunismus, dann faschistischer Propagandist: Das Leben des deutsch-italienischen Schriftstellers und Dramaturgen Felix Gasbarra wird durch die Vatersuche seines unehelichen Sohnes Gabriel Heim rekonstruiert. Buchkritik Von mehr...
Bringt die gegenwärtige Gemütslage hervorragend zum Ausdruck. Voodoo Jürgens im Film »Rickerl«
dschungel T.C. Boyles »Blue Skies« und Ärger beim CTM-Festival

Weh, au Weh

Popkolumne. Ein Klimakatastrophenroman, ein bestreiktes Festival und ein schwermütiger Austropopsong. Die Summens Von mehr...
Hält 2016 zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz eine Rede vor dem Deutschen Bundestag: Ruth Klüger
dschungel Neue Essays der Literaturwissenschaftlerin Ruth Klüger

Lesen als Passion

Die literaturkritischen Essays von Ruth Klüger verbinden philologische Genauigkeit mit einer Eleganz, die heute fast niemand mehr beherrscht. Von mehr...
Sleaford Mods live
dschungel »New Blue Sun« von André 3000, »Baumgartner« von Paul Auster und »West End Girls« von den Sleaford Mods

Tausend Arschtritte und eine Koloskopie

Popkolumne. André 3000 rappt nicht mehr, der erkrankte Paul Auster macht weiter, Sleaford Mods bleiben groß. Die Summens Von mehr...
Pynchons Hauptfigur reagiert sehr körperlich auf die nahende V2-Rakete der Deutschen, hier ein Bild eines Tests, ca. 1944
dschungel Thomas Pynchons Hauptwerk »Gravity’s Rainbow« ist vor 50 Jahren erschienen

Paranoia zweiter Ordnung

Vor 50 Jahren erschien Thomas Pynchons Roman »Gravity’s Rainbow«. Es ist ein Buch, das für lauter ­Missverständnisse gesorgt hat – und genau aus diesen seinen ästhetischen Reiz überhaupt erst gewinnt. Von mehr...
Peter Hacks und der Literaturkritiker Fritz ­Erpenbeck
dschungel Peter Hacks gesamter Briefwechsel mit André Müller sen. ist als Buch erschienen

Lustige Leute

Rechtzeitig zum 20. Todestag von Peter Hacks ist nun dessen gesamter Briefwechsel mit André Müller sen. aus den Jahren 1957 bis 2003 erschienen. Von mehr...
Im Hintergrund das finnische Pop-Duo »Maustetytöt« (Szenenbild aus Kaurismäkis »Fallende Blätter«)
dschungel Die Rolling Stones und Aki Kaurismäki trotzen der Verrentung

Typisch Herbst

Popkolumne. Aki Kaurismäki lässt die Blätter von den Bäumen fallen. Aber die Natur hat noch ganz andere Sachen drauf. Die Summens Von mehr...
Verblichene deutsche Inschrift einer Schuhmacherwerkstatt an einer Hauswand aus der Zeit vor 1945 im oberschlesischen Jemielnica in Polen, aufgenommen am 2. August 1996
dschungel Auszug aus dem Buch "In den Häusern der anderen"

Spuren deutscher Vergangenheit in Westpolen: In den Häusern der anderen

»Poniemickie« bezeichnet in Polen das ehemals Deutsche – Orte, Gebäude, Gegenstände, die nach 1945 in den nunmehr westpolnischen Gebieten wie Ostpreußen, Schlesien oder Pommern von den ­deutschen Bewohnern zurückgelassenen wurden. In die verlassenen Häuser der Deutschen zogen in der Folgezeit vertriebene Polen und Westukrainer aus den östlichen Grenzgebieten, welche die Sowjetunion nach dem Krieg für sich beanspruchte. Die zwangsumge­siedelten Polen, genannt Repatrianten, mussten nicht nur in der fremden, deutsch geprägten Umgebung Westpolens einen Wieder­anfang wagen, sie schlugen sich auch mit den Hinterlassenschaften der Vorbewohner herum, etwa einem Hakenkreuz an einer ­Suppenschüssel. Aus dem Vorwort des Buches »In den Häusern der anderen. Spuren deutscher Vergangenheit in Westpolen«. Imprint Von mehr...
Michel Decar bei der Entgegen­nahme des mit 2.000 Euro ­dotierten Bayern-2-Wortspiele-­Preises 2019
dschungel Eine Kritik an Michel Decars neuem Roman »Kapitulation«

Rentnerträume am Balaton

Gedichte schreiben, einen Minigolfplatz betreiben oder sich zur Ruhe setzen? Michel Decar erzählt in seinem parodistischen Roman »Kapitulation« von der Flucht eines erfolglosen Berliner Autors nach Osteuropa. Ein sympathischer Zeitgenosse ist sein dichtender Protagonist allerdings nicht. Von mehr...
Fußgänger in der Rue Soufflot in Paris, im Hintergrund das Panthéon
dschungel Auszug aus dem Buch »The Walker. Die Stadt, die Moderne und ihre Fußgänger«

Verlorene und unverlorene Schritte

Auf den Spuren literarischer Spaziergänger wie Edgar Allan Poe, André Breton, H. G. Wells, Virginia Woolf und Ray Bradbury wird die Beziehung zwischen der Metropole und ihrem Fußgängerleben erkundet. Ein Auszug aus dem Vorwort des soeben im Verlag Tiamat erschienenen Buches »The Walker. Die Stadt, die Moderne und ihre Fußgänger«. Von mehr...
Frank Schirrmacher (vorne links) applaudiert Martin Walser in der Frankfurter Paulskirche, 11. Oktober 1998
dschungel Martin Walser und die Adelung des Ressentiments gegen die Juden

Der Sarrazin der Literatur

Hölzerne Sätze, große Wirkungen. Wie der Schriftsteller Martin Walser die Deutschen dazu ermunterte, sich zum Wegschauen zu bekennen. Von mehr...
Martin Walser während einer Lesung auf dem Literaturfestival Köln 2010
dschungel Was von Martin Walser in Erinnerung bleiben wird

Fortgesetzter Groll

Der Schriftsteller Martin Walser ist im Alter von 96 Jahren gestorben. Sein Name bleibt verbunden mit den Attacken auf seine Kritiker Marcel Reich-Ranicki und Ignatz Bubis. Von mehr...
Sammy Loren mit Luftballon
dschungel Sammy Loren, Schriftsteller, im Gespräch über Berlin, Literatur und Millennials

»Berlin ist eine urkomische Karikatur seiner selbst«

Im Zentrum der Noir-Geschichten des Schriftstellers Sammy Loren, die zwischen Kulturestablishment und Unterwelt angesiedelt sind, stehen jüdisch-amerikanische Romantiker, die unglücklich verliebt sind und mit der Gegenwart hadern. Ein Gespräch über Literatur in der Zeitung, die Hysterie der Millennials und darüber, wie langweilig Berlin wirklich ist. Interview Von mehr...
Alba de Céspedes, circa 1965
dschungel Die Schriftstellerin Alba de Céspedes arbeitete sich am Geschlechterverhältnis ab

Sie verstehen sich nicht

Die italienische Schriftstellerin Alba de Céspedes hat mit dem 1949 erstmals erschienenen und jetzt neu ins Deutsche übertragenen Roman »Aus ihrer Sicht« ein feministisches Buch über das Geschlechterverhältnis geschrieben, das in autobiographischer Manier das Leben der Hauptfigur Alessandra im faschistischen Italien schildert – und dabei melancholisch, aber nie kitschig ist. Von mehr...
Salman Rushdie bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach dem Anschlag auf ihn am 18. Mai beim Pen America
dschungel Salman Rushdies phantastischer Roman »Victory City«

Allegorie auf Indien

Salman Rushdie hat ein neues Buch geschrieben. »Victory City«, ein ­phantastischer Roman über das indische Königreich Bisnaga, in dem die Gleichberechtigung der Geschlechter herrschte, wurde noch vor dem Attentat auf den Schriftsteller im vergangenen Jahr fertiggestellt. Gelungen ist der Roman nicht, doch zum Glück wird es nicht sein letzter sein. Von mehr...