Artikel über Argentinien

Die Journalistin und Autorin Luciana Peker
Hotspot Die Journalistin Luciana ­Peker hat nach Anfeindungen Argentinien verlassen

Ins Exil getrieben

Nach der Machtübernahme des Libertärfaschisten Javier Milei wird das politische Klima in Argentinien für Oppositionelle, Medienvertreter:innen und Feministinnen immer berdrohlicher. Die Journalistin Luciana ­Peker hat nun das Land verlassen. Porträt Von mehr...
Javier Milei bei einer Chanukka-Feier in Buenos Aires, 12. Dezember
Thema Was ist von Javier Mileis angeblicher Begeisterung für Israel zu halten?

Moses als Vorbild

Argentiniens neuer Präsident Javier Milei nutzt bei öffentlichen Auftritten jüdische Symbole und zitiert aus der Tora. Mitglieder der jüdischen Gemeinde finden das teilweise befremdlich bis gefährlich, erhoffen sich aber zukünftig gute außenpolitische Beziehungen zu Israel. Von mehr...
Begeisterung für die Fiktion. Javier Mileis Anhänger feiern seinen Wahlsieg am 19. November in Buenos Aires
Thema Die Anziehungskraft eines Kandidaten wie Milei beruht auf der Fiktion, mit allem ­brechen zu können

Fest dran glauben

Javier Milei hat seine Wähler vor allem mit seiner gegen das ­sogenannte Establishment gerichteten Rhetorik beeindruckt. Dabei ist fraglich, wie realistisch seine radikalen Wahlversprechen sind. Von mehr...
Javier Milei verkleidet als Superheld Captain Ancap auf einer Comicmesse
Thema Mileis Anarchokapitalismus ist vom rechtslibertären deutschen Ökonomen Philipp Bagus beeinflusst

Captain Ancap Is Watching You

Der Wahlsieg des selbsterklärten Anarchokapitalisten Javier Milei wird von Rechtslibertären weltweit gefeiert. Erfolg hat dieser marktliberale Extremismus, weil andere Formen, die sich verschärfende Krise zu bewältigen, gescheitert sind – nicht nur in Argentinien. Von mehr...
Janusköpfiger Präsident. Javier Milei trat als polternder Außenseiterkandidat auf, nun gibt er sich staatstragend
Thema Argentiniens neuer Präsident Javier Milei gibt sich plötzlich sehr staatsmännisch

Das Rumpelstilzchen und der Staatsmann

Javier Milei ist Argentiniens neuer Präsident und hat seinen Wähler:innen versprochen, mit den etablierten Parteien und ihrer Politik zu brechen. Nun hat er aber einige altbekannte Politiker auf wichtige Posten in seiner Regierung berufen. Von mehr...
Auch in klein verstörend. Eine Statuette des Präsidentschaftskandidaten Javier Milei mit Kettensäge, 12. Oktober
Ausland Die Präsidentschaftswahl in Argentinien wird in der Stichrunde entschieden

Rechts und noch weiter rechts

Die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Argentinien brachte noch keinen klaren Sieger. In der Stichwahl stehen sich der Kandidat der seit Jahren dominierenden Peronisten und ein rechter Populist gegenüber. Von mehr...
Polizei vor dem Diarco-Supermarkt im südargentinischen Bariloche
Ausland Der anarchokapitalistische argentinische Präsidentschaftskandidaten Javier Milei ist populär

Ein Kandidat für das Desaster

Der rechtsextreme selbsterklärte Anarchokapitalist Javier Milei schnitt bei der Vorwahl in Argentinien am besten ab. Das verschärft die wirtschaftliche und politische Krise weiter. Von mehr...
Laura (Laura Paredes) unterwegs auf verschlungenen Pfaden
dschungel Das argentinische Filmkollektiv El Pampero Cine und der Film Trenque Lauquen«

Der Laura-Feminismus

»Cherchez la femme« in den Weiten der Pampa: Der Spielfilm »Trenque Lauquen« erzählt verschachtelt und verrätselt die Suche zweier Männer nach einer Frau in der argentinischen Provinz. Von mehr...
Javier Milei
Ausland Die Krise in Argentinien spielt dem rechten Ökonomen Javier Milei in die Hände

Politik mit der Motorsäge

Tausende armer Familien protestieren in Buenos Aires für Arbeitsplätze und mehr staatliche Unterstützung. Unter Druck gerät die peronistische Regierung zudem durch den ultraliberalen Politiker Javier Milei, der immer populärer wird und ganze Ministerien abschaffen will. Von mehr...
Cristina Fernández de Kirchner winkt von einer Bühne
Ausland Argentiniens Vizepräsidentin Christina Fernández de Kirchner wurde wegen Korruption verurteilt

Die Figuren neu sortieren

Die argentinische Vizepräsidentin Cristina Fernández de Kirchner wurde wegen Korruption zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Sie beteuert ihre Unschuld und wittert eine politische Verschwörung. Von mehr...
 Tausende verurteilen in Buenos Aires den Mordversuch an Cristina Kirchner
Ausland Das gescheiterte Attentat auf Cristina Kirchner in Argentinien

Killer gegen Kirchner

Die mutmaßlichen Täter des fehlgeschlagenen Attentats auf Argentiniens stellvertretende Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner vertreten rechtsextreme Ansichten. Von mehr...
Martín Guzmán
Ausland Der argentinische Wirtschaftsministers Martín Guzmán ist zurückgetreten

Chronik einer angekündigten Niederlage

Argentiniens Präsident Alberto Fernández hat den parteiinternen Machtkampf mit der stellvertretenden Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner verloren. Der Wirtschaftsminister Martín Guzmán, seit langem ein Dorn im Auge der Kirchneristen, ist zurückgetreten. Was seine Nachfolgerin Silvina Batakis anders machen will oder soll, ist unklar. Von mehr...
Demonstration vor der britischen Botschaft in Buenos Aires
Geschichte Vor 40 Jahren endete der Falkland-Krieg zwischen Argentinien und Großbritannien

Zwei Kahle und ein Kamm

Vor 40 Jahren endete der Krieg um die Falklandinseln zwischen dem Vereinigten Königreich und Argentinien. Der Sieg sicherte der britischen Premierministerin Margaret Thatcher den Wahlerfolg, in Argentinien läutete die Niederlage das Ende der Diktatur ein. Von mehr...
Seilrolle
Ausland Argentinien hat ein Abkommen mit dem Internationalen Währungsfonds geschlossen

Lieber eine andere Schlinge

Der über die Umschuldung erzielte Kompromiss droht, die Regierungskoalition zu zerreißen. Präsident Fernández be­müht sich nun um russische und chinesische Investitionen. Kommentar Von mehr...
Mauricio Macri und Horacio Rodríguez Larreta bei einem Gespräch mit dem Vorsitzenden der U-Bahn-Gesellschaft von Buenos Aires
Ausland Argentiniens Regierungskoalition schnitt bei den Kongresswahlen schlecht ab

Kaum verloren ist fast gewonnen

Das peronistische Regierungsbündnis Argentiniens konnte bei Zwischen­wahlen ein Debakel gerade noch abwenden. Interne Spannungen nehmen jedoch zu, die rechte Opposition hofft auf einen Sieg bei den Präsidentschaftswahlen 2023. Von mehr...