dschungel

dschungel Ein Interview mit Lorenzo ­Vidino über die Muslimbruderschaft im Westen

»Die Muslimbruderschaft ist eine große transnationale Familie«

Lorenzo Vidino ist Direktor des Programms zur Bekämpfung von Extremismus an der George Washington University und forscht über Islamismus und Prävention. Für sein kürzlich erschienenes Buch »The Closed Circle: Joining and Leaving the Muslim Brotherhood in the West« interviewte er ehemalige Muslimbrüder in den westlichen Einwanderungsländern. Die Protokolle bieten einen seltenen Einblick in die verschwiegene Organisation. Viel zu wenig sei über ihre Ziele und Strukturen bekannt, kritisiert Vidino. Die westliche Politik solle alles unterlassen, was die Bruderschaft ermächtigt oder legitimiert. Interview Von mehr...
dschungel Die neue Biographie über Joni Mitchell

Bloß nicht bourgeois sein

Dem Musikkritiker David Yaffe steht in seiner Biographie Joni Mitchells die Bewunderung für die Sängerin im Weg. Von mehr...
dschungel Die neuen Singles des Rappers Spencer

HipHop mit Potential

Mit seinen introspektiven Texten, unterlegt von einer Mischung aus Indiepop-Gitarren und gesampelten Beats zum Kopfnicken, trifft der 21jährige Spencer Miles Allen, kurz: Spencer, den musikalischen

Platte Buch Von mehr...
dschungel Eine Ausstellung würdigt den vergessenen Aufklärer Anton Wilhelm Amo

Der vergessene Aufklärer

Der Braunschweiger Kunstverein erinnert in seiner Ausstellung »The Faculty of Sensing. Thinking with, through and by Anton Wilhelm Amo« an den schwarzen Philosophen, der als Sklave an einen deutschen Fürstenhof kam. Von mehr...
dschungel Kritik am von Wolfgang Benz herausgegebene Buch »Streitfall Antisemitismus«

Lamentierende Antisemitismusexperten

Mit einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel hat sich der Historiker Wolfgang Benz wieder zu Wort gemeldet. Darin kritisierten er und Dutzende andere eine »missbräuchliche Verwendung des Antisemitismusvorwurfs«. Ein Sammelband, der erst vor kurzem von Benz veröffentlicht wurde, schlägt in dieselbe Kerbe. Von mehr...
dschungel Der Abzug von US-Truppen aus Deutschland

Deutschland ist endlich flügge geworden

Der US-Truppenabzug aus Deutschland. Die preisgekrönte Reportage Von mehr...
dschungel Elke Wittich wird beim Schreiben ihrer Kolumne gestört

Wenn das Feuilleton zweimal klingelt

Eigentlich sollte es in dieser Kolumne um die Demo der Coronaleugner, oder wie immer man sie bezeichnen soll, gehen, aber die sind nun auch schon im Artikel über Qanon erwähnt worden, weswegen es n

Das Medium Von mehr...
dschungel Auf dem Land

Der analoge Mann

Aus Kreuzberg und der Welt: Ein Ausflug aufs Land. Von mehr...
dschungel Ärger über Kotze in Kreuzberg

Magdeburger Kotze

Es ist genau wie am Ballermann, bloß mit Radwegen.

Das Medium Von mehr...
poppy
dschungel Das Pop-Phänomen Poppy unter der Lupe

Die unerträgliche Cuteness des Seins

Die Youtuberin Poppy hat ein Metal-Album veröffentlicht, das wie kaum ein anderes popkulturelles Produkt die Omnipräsenz der Ironie illustriert. Von mehr...
Reproduktion
dschungel Das Vermächtnis des Soziologen Pierre Bourdieu

»Das Ethos des Forschers«

Pierre Bourdieu hat gezeigt, warum es so schwierig ist, dem Arbeitermilieu zu entkommen. In der jüngeren Vergangenheit schien seine Theorie der feinen Unterschiede, die die Gesellschaft stabil halten, Wissenschaftlern wenig zu sagen. Nicht zuletzt durch die Rezeption von Didier Eribon und Annie Ernaux haben die Schriften des 2002 verstorbenen französischen Soziologen nun wieder an Bedeutung gewonnen. Ein Interview mit Franz Schultheis anlässlich des 90. Geburtstags von Pierre Bourdieu am 1. August 2020. Interview Von mehr...
The King of Staten Island
dschungel Es gibt Paralellen zwischen dem Film »The King of Staten Island« und und der Serie »Sex and the City«

Der Apatow-Test

Judd Apatow lässt in seinem neuen Film »The King of Staten Island« über einen selbsthassenden Teenager wieder einmal den feministischen Traum von Männern, die über ihre Gefühle reden könne, wahr werden. Von mehr...
dschungel Frühaufstehen macht reizbar

Der analoge Mann

Aus Kreuzberg und der Welt: Morgenstund’ hat Trump im Mund. Von mehr...
Welket Bungué
dschungel Trotz großartiger Bilder enttäuscht »Berlin Alexanderplatz«

Kommt ein Flüchtling nach Berlin

Burhan Qurbani holt den Roman »Berlin Alexanderplatz« ins Gegenwartskino. Die Umdeutung des Stoffs zum Geflüchtetenschicksal schwelgt in wuchtigen Bildern. Leider unterfordert der Regisseur den Star des Films, Welket Bungué. Von mehr...
dschungel Die Vorbereitungen eines Konzerts von Tim Bendzko

Coronaparty im XXL-Format

»Ich bin doch keine Beatmungsmaschine«, singt die sonore, dolbyverstärkte Jungmännerstimme aus den großen Lautsprechern, »Ich bin ein Herd aus Infektion; und ich will leben, leben!

Die preisgekrönte Reportage Von mehr...