Artikel von Uli Krug

Leadbelly
dschungel Dass Popmusik etwas genuin »Schwarzes« ist, ist ein Irrglaube

War Elvis ein Seelendieb?

Es ist ein verbreiteter Irrglaube, dass die moderne populäre Musik, wie sie in den USA entstand, etwas genuin Schwarzes sei, das das weiße Amerika permanent zu rauben versuche. Wie falsch diese Annahme ist, zeigt ein kurzer Streifzug durch die tatsächliche Geschichte und Vorgeschichte der Popmusik. Von mehr...
Hundeblick Leseprobe
dschungel Nadia Budde schildert Berlin aus der Hundeperspektive

Duftes Berlin

Mehr Müll als in Berlin findet man in kaum einer mehr oder weniger westlichen Großstadt. Mehr Hunde wohl auch nicht.

Platte Buch Von mehr...
Intensivstation des Krankenhaus Sannkt Georg in Leipzig
dschungel Karl Heinz Roths Buch »Blinde Passagiere« über die Covid-19-Pandemie

Gar nichts im Griff

Karl Heinz Roths Studie »Blinde Passagiere« zeichnet die Covid-19-Pandemie detailliert nach – als Konsequenz der kapitalen Globalisierung und des austeritären Staats. Von mehr...
­Elisabeth II. steigt in den auf sie wartenden ­Bentley ein
dschungel Die Queen und der britische Zivilisationsvorsprung

Corgi statt Deutscher Schäferhund

Ein Staatsoberhaupt, das sich zu benehmen wusste, außerge­wöhnliche Mode liebte und sich nie am Grab von Arafat verbeugt hätte. Über den zivilisierenden Einfluss, den die verstorbene ­Elisabeth II. auf Nachkriegsdeutschland ausübte, und die historischen Gründe, warum die Briten die konstitutionelle Monarchie der Republik vorziehen. Ein Nachruf auf die Queen. Von mehr...
Vernon Subutex
dschungel »Das Leben des Vernon Subutex« von Virginie Despentes als Graphic Novel

Der Sensenmann dreht auf

Der ehemalige »Charlie Hebdo«-Karikaturist Luz hat den ersten Band der Trilogie »Das Leben des Vernon Subutex« von Virginie Despentes mehr als nur kongenial in einer ebenso bedrückenden wie rauschhaften Graphic Novel adaptiert. Von mehr...
»Nicole«, Fotografie von Evelyn Kutschera
dschungel Ein Gespräch mit der Fotografin Evelyn Kutschera über ihre Begeisterung für den Stil der Skinheads

»Ich porträtiere nur antifaschistische Skins«

Die in der Arbeiterjugend der sechziger Jahre in Großbritannien entstandene Subkultur der Skinheads findet immer wieder neue, junge Anhänger in der ganzen Welt. Dieses Phänomen fasziniert die Schweizer Fotografin Evelyn Kutschera, ihr Fotoprojekt »Skinheads« ist fast schon zu einer Art Lebensaufgabe geworden. Interview Von mehr...
Ausschnitt aus dem Buchcover Léon Poliakov: Vom Hass zum ­Genozid
dschungel »Vom Hass zum Genozid« von Léon Poliakov

Arendts Pflichtlektüre

Sie wissen alles über den Holocaust – begriffen haben sie nichts.

Platte Buch Von mehr...
Faust in London 1973
dschungel Wie die deutsche Krautrockband Faust den britischen Punk beeinflusste

Radikales aus dem Bunker

Die Band Faust ist ein moderner Rockmythos. Zum 50jährigen Jubiläum des Debütalbums erscheinen die Aufnahmen der Band zwischen 1971 und 1974 in einer üppigen Komplettbox. Von mehr...
Apollo
dschungel Dem Impfverweigerer auf der Spur: Von Andreas Hofer zur »Querdenken«-Bewegung

Krankheit als Kränkung

Virusepidemien, Verschwörungsglauben und Verstocktheit: Die Figur des historischen Impfgegners Andreas Hofer ist in neuer, narzisstischer Gestalt als Massenphänomen wiedergekehrt. Dass das Offensichtliche geleugnet wird, liegt nicht an einem Mangel an ­Information und Bildung, sondern ursächlich an den bestehenden Produktionsverhältnissen, die Irrationalität und Pandemien gleichermaßen fördern. Von mehr...
Iggy Pop 1977
dschungel Rezension von Philipp Sarasins Buch »1977. Eine kurze Geschichte der Gegenwart«

Bhagwan, Apple II & Differenz

Der Schweizer Historiker Philipp Sarasin sieht ab Ende der siebziger Jahre einen gesellschaftlichen Wandel eintreten, der nicht dem Modell der Umwälzung, sondern dem der Erosion folgt. Seine fulminante Studie »1977« wirft allerdings eine wichtige Frage auf, die unbeantwortet bleibt. Von mehr...