2010/49
Ausgabe #

Der Mann mit dem Koks ist da

Der Krieg um Rio de Janeiro

Schneesturm am Zuckerhut. In Rio de Janeiro haben sich Polizei und Militär einen Krieg mit den mächtigen Drogenkartellen der Stadt geliefert und ihn vermeintlich gewonnen – vorerst. Doch der »Frieden« wird derzeit nur durch bewaffnete Einheiten aufrechterhalten, Polizeitruppen durchstreifen die Favelas und beschlagnahmen Drogen und Waffen. Es geht im Vorfeld der WM 2014 und der Olympischen Spiele 2016 aber nur vordergründig um die Rauschgiftbekämpfung, vor allem findet ein interner Machtkampf statt. Denn die Drogenmafia ist Teil des Staatsapparats.

Im dschungel läuft:

Arbeit/Freizeit. Diedrich Diederichsen über den Wunsch der Wissensgesellschaft nach Intensität.

Thema

Nicole TomasekHausbesetzungen und Stadtentwicklungspolitik in Rio
kris maschewskyPolizei und Militär in den Favelas
Wolf-Dieter VogelDer Krieg gegen die Drogenkartelle

Inland

Georg Seeßlen»Stuttgart 21« und die jesuitische Rettung der Demokratie
Pascal BeuckerDas Ende von Schwarz-Grün in Hamburg
Tom BingerÜber die Hartz-IV-Reform
kendra eckhorstZwei Frauenhäuser in Schleswig-Holstein sollen geschlossen werden
hartmut rübnerDas Bundesamt für Verfassungsschutz lässt seine Vergangenheit erforschen

Reportage

Catrin DinglerInspiziert die Müllberge von Neapel

Ausland

Elke WittichÜber den Fall Julian Assange
Guido SprügelNach der Wahl in der Côte d’Ivoire
Felix WemheuerDie Debatte um den chinesischen Friedensnobelpreisträger
oliver m. piecha und thomas von der osten-sackenDie Enthüllungen von Wikileaks über den Nahen Osten
Kathrin ZeiskeÜber die Proteste gegen die Klimakonferenz in Cancún

Seite 16

philipp steglichVorratsdatenspeicherung in Zeiten des Terrors

Interview

Daniel SteinmaierKarl Brenke im Gespräch über mangelnde Arbeitskräfte und die Attraktivität des deutschen Arbeitsmarktes

Disko

Roger BehrensKritisiert den Universalismusbegriff in der Integrationsdebatte

Antifa

Carl MelchersWar bei der Vorstellung der Zeitschrift Compact

dschungel

Sport

Andreas KnoblochKubanische Profisportler auf der Flucht

Hotspot