Aus dem Netz

So haben sie sich das vermutlich auch nicht vorgestellt:

Auch in Tunesien werden einige Restriktionen aufgehoben. Das nordafrikanische Land hat die Corona-Krise bislang recht gut überstanden, berichtet Al-Monitor:

Auch die türkische Wirtschaft ist von der Corona Krise schwer getroffen, die Lira befindet sich erneut im freien Fall. Da helfen auch Beteuerungen aus Ankara nichts:

In der Jerusalem Post fasst es Seth. J. Frantzman so zusammen, nachdem er aufzählt, welche heftige Versluste der Iran durch israelische Luftangriffe in Syrien zu beklagen hat:

Remko Lemhuis in der Jüdischen Allgemeinen über den Iran in Zeiten von Corona:

Von der westlichen Öffentlichkeit nahezu unbemerkt, spielt sich im Iran eine humanitäre Katastrophe ab. Kaum ein Land ist von dem Coronavirus so stark betroffen wie die »Islamische Republik«. Dabei sind die offiziellen Zahlen des Regimes kaum mit den Berichten von Oppositionellen in Einklang zu bringen.

Auch auf Saudi Arabien hat die Corona Krise schwere Auswirkungen:

 

s

(Bildquelle: Saudisches Gesundheitsministerium)

Inzwischen hat die Zahl der registrierten Corona Fälle im Nahen Osten die 100.000 überschritten, wobei die Dunkelziffer vor allem im Iran und Syrien weit höher sein dürfte:

Der Abzug geht weiter, zeitgleich heisst es, erstarke der IS erneut im Irak:

Coalition forces held a ceremony to transfer $3.5 million of property to the Iraqi army, a coalition spokesperson wrote on Twitter.

An official statement from the Coalition confirmed the base’s departure and said it had been planned earlier as the Iraqi forces are believed to be ready now to continue the war against the Islamic State (IS).

Muqtada al-Sadr hat die Schuldigen gefunden, nein es sind diesmal nicht die Juden:

Iraqi Shia political leader Muqtada al-Sadr blamed the legalization of same-sex marriage for causing the coronavirus pandemic.