Von Tunis nach Teheran

Kleine Übersetzungshilfe für die Bewohnerinnen und Bewohner der Provinz Idlib in Syrien, die gerade versuchen, irgendwohin vor Fassbomben, mordenden Milizionären und Angriffen der russischen und syrischen Luftwaffe zu fliehen:

Wie der Guardian berichtet, bereitet der Iran seine Milizen im Irak und Syrien auf einen Krieg vor:

Iran’s most prominent military leader has recently met Iraqi militias in Baghdad and told them to “prepare for proxy war”, the Guardian has learned.

In der österreichischen Presse erschien dieser Kommentar von Stephan Grigat:

Hunderte Studierende der Teheraner Universität haben sich am Montag auf dem Gelände der Hochschule versammelt, um gegen verstärkte Patrouillen der Sittenpolizei im Fastenmonat Ramadan zu protestieren. Mit der Maßnahme seien die ohnehin strengen Kontrollen der islamischen Bekleidungsvorschriften für Frauen weiter verschärft worden, so die Student*innen, auf deren Plakaten stand: „Freie Wahl der Bekleidung ist ein Grundrecht“. Die friedliche Versammlung eskalierte, als Anhänger der ultrakonservativen Basiji-Milizen einige der Protestierenden angriffen.

Ein Bild, das mehr über Syrien aussagt als unzählige Artikel:

 

Noch am 7. Mai 2019 sandte Frankreich eine Botschaft an die Machthaber Irans: „Wir wollen nicht, dass Teheran morgen Aktionen ankündigt, die das Atomabkommen verletzen würden. Denn dann wären wir nach den Vorgaben des Abkommens verpflichtet, erneut Sanktionen zu verhängen.“ Der Warnruf war vergeblich. Am Folgetag, genau ein Jahre nach dem Rückzug der USA aus dem Atomdeal, gab Irans Präsident Rohani zweierlei bekannt: Er erklärte, dass sich das Regime ab sofort an zentrale Bestimmungen des Abkommens nicht länger gebunden fühlt.

Wer es wissen will, kann es seit Jahren wissen, was in Syrien los ist und trotzdem sollte man diesen Bericht aus der New York Times ganz lesen, besonders in diesen Tagen, in denen in der Provinz Idlin hunderttausende Zivilisten vor den Angriffen der syrischen Armee und ihrer Verbündeten fliehen, auch wenn es keinen Ort gibt, an den sie mehr fliehen können und gerade 18 große Hilfsorganisationen erklärt haben, ihre Arbeit dort einst

Folgende Fragen sind nicht rhetorisch gemeint: Wieso eigentlich schweigen all diejenigen, denen angeblich das Leid der Palästinenser so am Herzen liegt, weil diese im „größten Freiluftgefängnis der Welt“ und unter schrecklicher Apartheid zu darben hättenso verbissen, wenn es um das Leid anderer Menschen in der muslimischen Welt geht? Und warum schweigen so viele, die nicht müde werden, im Westen über Islamophobie zu klagen, über schreiendes Unrecht, das Muslimen anderswo angetan wird, nur weil sie Muslime sind?

Eine Abrechnung kündigt schon die Überschrift an, die nicht kleckert sondern gleich klotzt: „Das Kopftuch und die Linke - Wie faschistisch ist die Antifa?“. Die Frage, die Frank A. Meyer da im Cicero stellt, ist natürlich weitgehend rhetorisch gemeint.

Wie es um Völker- und Kriegsrecht, Menschenrechte und all das im Jahr 2019 steht?

In Idlib in Syrien hat die Offensive der syrischen Armee und ihrer russischen und iranischen Verbündeten begonnen. Wie immer werden zuvor gezielt zivile Ziele bombardiert. Assymetrische Kriegsführung findet hier seitens der Luftwaffe statt.

Über 700 Raketen haben Hamas und Palästinensischer Islamischer Jihad (PIJ) am Wochenende aus Gaza auf Israel abgeschossen. Bislang starben dabei vier Israeli, Hunderte weitere wurden schwer verletzt. Auch auf palästinensischer Seite kamen bei israelischen Luftangriffen mehrere Menschen ums Leben. Neben einem Anführer der Hamas und Mitgliedern der Milizen auch Zivilisten.

Russland und das Assad-Regime bombardieren seit Tagen die Region Idlib. Wir erklären die politischen Hintergründe – und was jetzt droht.

 

Sie finden noch immer in allen Ländern des Nahen Ostens, Nordafrikas, in Pakistan, Indien und Afghanistan statt: Sogenannte Morde aus Gründen der Ehre. Unter Saddam Hussein waren sie im Irak sogar legalisiert: Konnte der Täter nachweisen, dass er den Mord an seiner Frau, Schwester oder Tochter begangen hatte, um die Ehre der Familie wieder herzustellen wurde er amnestiert. Diese Zeiten sind zumindest in Irakisch-Kurdistan längst vorbei.