Knud gegen Böse

von
Knud Kohr
Herbst

Draußen vor der Tür läuft gerade die Zeit, in der wirklich jeder zum Herbsttyp entwickelt.

von
Knud Kohr
Horror vacui

Manche Tage sind leerer als andere. Dafür ist das Internet da.

von
Knud Kohr

Meine Damen und Herren,

ich hoffe, es geht Ihnen gut.

In den vergangenen Wochen habe ich regelmäßig darüber geschrieben, wie meine MS in den letzten Jahren kontinuierlich schlimmer geworden ist.

von
Knud Kohr


Guten Tag,
ich hoffe, es geht Ihnen gut.

Ich selbst verfing mich gestern derart in den Fängen meiner Multiplen Sklerose, dass ich Sie gleich heute morgen ein bisschen anblogge. Bis Mittag lief nämlich eigentlich alles normal. Aber dann...

Vermutlich erwähnte ich schon einmal, dass die Multiple Sklerose bei mir links hinten im Stammhirn wohnt? Von da aus verfolgt Sie zwei Angriffsziele im Körper Ihres Bloggers.

von
Knud Kohr

Es gibt Nächte, nach denen man zwei Tage braucht, um sich von ihnen zu erholen. Oder auch drei. Mindestens. So eine Nacht erlebte ihr Scooterman zwischen letztem Sonntag und letztem Montag. In dieser speziellen Nacht wurde er gleich zwei Mal in die Schlossparkklinik eingewiesen. Und wieder entlassen.

 

von
Knud Kohr

Guten Tag.

Haben Sie mich vermisst?

 

Immerhin ist quasi ein ganzer Sommer vergangen, seitdem ich Sie zum letzten Mal angebloggt habe. Weiß gar nicht, wie ich am besten wieder einsteigen soll. Am besten, ich rolle erst mal runter an die Straße. Was mir da durch den Kopf geht, ist vermutlich das, was mich derzeit am meisten angeht.

 

von
Knud Kohr

Nur selten gibt es Situationen, in denen ich und der Volksmund einer Meinung sind. Neulich war es mal wieder soweit.

 

»Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte«, murmelte ich ganz entschieden bewegt, als ich auf der Rollstuhlrampe vor meinem Wohnhaus an den Gestaden der Spree parkte.

 

Kaum war Ostern vorbei, ließ sich nicht mehr mehr leugnen, dass die warme Jahreszeit 2018 begonnen hatte.

von
Knud Kohr

Guten Tag!

Wenn Sie aus dem Fenster sehen, werden Sie bemerken, dass sich dort schon wieder eines dieser Wochenenden angeschlichen hat. Da es heute Mittag minus vier Grad hatte, und für die kommende Nacht minus elf angesagt sind, dürfte es sich damit um das kälteste Wochenende seit Beginn der offiziellen Aufzeichnungen von achtzehnhundertschlagmichtot sein.

von
Knud Kohr

Guten Tag!


Sie werden sich vielleicht erinnern: In meinem letzten Blog-Beitrag wollte ich eigentlich erläutern, warum ich mich vor einigen Wochen entschied, der übernächste kommende Starblogger in spe im glasharten Social-Media-Dschungel zu werden. Allerdings musste ich mir schnell eingestehen, dass ich von dieser Art des Lebens keine Ahnung hatte Braucht man Duschgel im Dschungel? Und wie hart ist eigentlich Glas?

von
Knud Kohr

Neues vom schwerbehinderten Blogger Ihres Vertrauens.

Wovon leben eigentlich Blogger? Wie genau werden sie so furchtbar reich, und warum dürfen sie immer zwischen mindestens drei Beilagen auswählen, ohne jemals einen Spaten oder eine Maurerkelle in die Hand zu nehmen?

 

von
Knud Kohr


Guten Tag!

Eigentlich wollte ich mit Ihnen fröhlich aus der Arbeitswoche ins Wochenende surfen. Aber die Umstände... Sie sperrten sich einfach gegen meine gut gelaunten Pläne.

von
Knud Kohr

Guten Tag!

Sie erinnern sich? Ich bin der Neue. Obwohl ich persönlich eigentlich gar nicht mehr so neu bin. Wenn ich die Nacht unbeschadet überstehe, werde ich morgen als 52jähriger aufwachen. Heute bin ich gerade mal wieder in meinem Haus eingesperrt. Einzelhaft im Schatten vom Schloss Charlottenburg. Dass meine Wohnung laut Vertrag barrierefrei und behindertenfreundlich ist, nützt mir nichts, wenn sich die Hausbesitzer der Firma Inter Real einen Dreck um den Erhalt dieses Status kümmern.

 

von
Knud Kohr

Guten Tag, ich bin der Neue. Und wie es sich für Neue gehört, nutze ich diesen ersten Beitrag, um mich vorzustellen.

 

Dieser Blog hier heißt Knud gegen böse. Vor allem deshalb, weil ich selbst Knud heiße. Knud Kohr, Acht Buchstaben, keine Mittelnamen. Aber obwohl mein Name nur aus diesen acht Buchstaben besteht, gibt es in der ganzen Welt des Internets nur einen einzigen, der genauso heißt wie ich. Mich nämlich. Jedenfalls habe ich noch niemand anderen gefunden.