Thomas von der Osten-Sacken

Nur selten bieten sich halbwegs brauchbare Einblicke, was die Bevölkerung in der arabischen Welt so denkt und umtreibt. Öffentliche Befragungen sind eher selten und meist zweifelhafter Herkunft in Ländern, die mehrheitlich auf der Liste von Freedom House als unfrei geführt werden.

Steckte hinter dem Strache Video der Mossad (Cicero) oder vielleicht doch Tal Silberstein? Führen die Spuren also nach Israel?

Sie wissen nicht, was die US-Adminstration mit dem Iran vor hat und fragen sich gerade ein wenig ängstlich, ob sie es in Washington wirklich ernst meinen?
 

Im Nahen Osten sind Irakis dafür bekannt, gerne, oft und viel zu trinken. Und entsprechend herrscht im Land ein Kulturkampf, besser Krieg zwischen Islamisten, die Alkoholverkauf- und Ausschank verbieten wollen und den Trinkern. Besonders rigide ging der Islamische Staat vor.

Kleine Übersetzungshilfe für die Bewohnerinnen und Bewohner der Provinz Idlib in Syrien, die gerade versuchen, irgendwohin vor Fassbomben, mordenden Milizionären und Angriffen der russischen und syrischen Luftwaffe zu fliehen:

Ein Bild, das mehr über Syrien aussagt als unzählige Artikel:

 

Wer es wissen will, kann es seit Jahren wissen, was in Syrien los ist und trotzdem sollte man diesen Bericht aus der New York Times ganz lesen, besonders in diesen Tagen, in denen in der Provinz Idlin hunderttausende Zivilisten vor den Angriffen der syrischen Armee und ihrer Verbündeten fliehen, auch wenn es keinen Ort gibt, an den sie mehr fliehen können und gerade 18 große Hilfsorganisationen erklärt haben, ihre Arbeit dort einst

Folgende Fragen sind nicht rhetorisch gemeint: Wieso eigentlich schweigen all diejenigen, denen angeblich das Leid der Palästinenser so am Herzen liegt, weil diese im „größten Freiluftgefängnis der Welt“ und unter schrecklicher Apartheid zu darben hättenso verbissen, wenn es um das Leid anderer Menschen in der muslimischen Welt geht? Und warum schweigen so viele, die nicht müde werden, im Westen über Islamophobie zu klagen, über schreiendes Unrecht, das Muslimen anderswo angetan wird, nur weil sie Muslime sind?

Eine Abrechnung kündigt schon die Überschrift an, die nicht kleckert sondern gleich klotzt: „Das Kopftuch und die Linke - Wie faschistisch ist die Antifa?“. Die Frage, die Frank A. Meyer da im Cicero stellt, ist natürlich weitgehend rhetorisch gemeint.

Wie es um Völker- und Kriegsrecht, Menschenrechte und all das im Jahr 2019 steht?

In Idlib in Syrien hat die Offensive der syrischen Armee und ihrer russischen und iranischen Verbündeten begonnen. Wie immer werden zuvor gezielt zivile Ziele bombardiert. Assymetrische Kriegsführung findet hier seitens der Luftwaffe statt.

Sie finden noch immer in allen Ländern des Nahen Ostens, Nordafrikas, in Pakistan, Indien und Afghanistan statt: Sogenannte Morde aus Gründen der Ehre. Unter Saddam Hussein waren sie im Irak sogar legalisiert: Konnte der Täter nachweisen, dass er den Mord an seiner Frau, Schwester oder Tochter begangen hatte, um die Ehre der Familie wieder herzustellen wurde er amnestiert. Diese Zeiten sind zumindest in Irakisch-Kurdistan längst vorbei.

Seit dem Morgen sind über 200 Raketen auf Israel abgefeuert worden, zwei Menschen, darunter eine 80 jährige wurden verletzt, es hätten viel mehr Opfer sein können, wäre es nach Hamas und Islamischem Jihad (IJ) gegangen.

Um eine der wenigen (noch) legal in der arabischen Welt operierenden LGBT-Gruppen mundtot zu machen, scheut die tunesische Regierung nicht einmal davor zurück, auf irgendwelche Scharia Bestimmungen zurückzugreifen. Es ist diesselbe Regierung, die vergangenes Jahr stolz die letzten Reste Scharia-Rechts aus Gesetzeswerken streichen ließ.

Was es heißt in Syrien in einer Deeskalationszone zu leben? Nichts! Außer dass erneut gezielt Krankenhäuser und zivile Einrichtungen bombardiert werden. Stehen auch in Damaskus wegen einer akuten Benzinkrise die Räder still, für seine Luftwaffe hat Assad das nötige Benzin.

Manchmal gibt es selbst in so verrückten Zeiten wie den unseren Meldungen, die dürfte es einfach nicht geben:

„Erstmals seit knapp fünf Jahren ist der IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi wieder in einem Propaganda-Video erschienen. Die Aufnahmen wurden über Kanäle der Dschihadisten-Miliz ‚Islamischer Staat‚‘ (IS) veröffentlicht. (…)