Mal eben einen auf Weltstar machen

Die Kunst der Fotobombe

Sie schummeln sich aufs Spielfeld, schleichen sich aufs Siegertreppchen oder geben sich als Bodyguards aus, um ihren Idolen nah zu sein: Über Menschen, für die Dabeisein wirklich alles ist.

Karl Power. München, 2001. Manchester United spielte gegen Bayern München. Als sich die Spieler von United für das Gruppenfoto vor dem Spiel aufstellten, lief plötzlich ein zwölfter Mann aufs Feld. Es war der 34jährige Karl Power, ein arbeitsloser Veteran der englischen Rave-Szene. Sein Dress war eine perfekte Kopie der Away-Kits der Mannschaft. Außenverteidiger Gary Neville fiel auf, dass die Mannschaft unerwarteten Zuwachs bekommen hatte, und er fragte laut: »Wer ist der Typ?« Power antwortete mit einem scharfen: »Halt die Klappe, Gary!« Neville gehorchte und Power ließ sich vor 60 000 Menschen stolz als Spieler von Manchester United fotografieren.

»Die Leute brauchen doch was zum Lachen, oder?«

Power, ein Kumpel des Sängers der »Happy Mondays« und von »Black Grape«, Shaun Ryder, schlug 2002 erneut zu, erklomm nach dem britischen Formel-1-Grand-Prix in voller Rennfahrermontur das Sieger­podest und ließ sich anstelle des verblüfften Michael Schumacher von der Menge feiern. Befragt, warum er seine Streiche spielt, sagte Power: »Die Leute brauchen doch was zum Lachen, oder?« Zusammen mit seinem Prankster-Kollegen Tommy Dunn ging Power 2002 seelenruhig auf den Tennisplatz in Wimbledon. Die beiden wechselten minutenlang Bälle, bis der Schiedsrichter endlich schnallte, dass er es mit Spaßvögeln zu tun hatte.

Anzeige

Barry Bremen war ein Versicherungsvertreter aus Michigan, der Ende der siebziger Jahre beschloss, mehr vom Leben zu wollen, als von Tür zu Tür zu laufen und meistens abgewiesen zu werden. So ließ er sich 1979 ein Dress der Basketballmannschaft Dallas City Kings schneidern und schlich sich zu den sich aufwärmenden Spielern aufs Feld. Er wurde zwar vor dem Spiel entdeckt, aber das entmutigte ihn nicht. Wenige Mo­nate später verkleidete er sich als Spieler der New York Yankees und wärmte sich während eines Spiels der Major League Baseball eine halbe Stunde lang am Spielfeldrand auf, bis er schließlich enttarnt wurde. Er versuchte noch, sich im Whirlpool des Spielerbereichs zu verstecken, jedoch ohne Erfolg.

Ist Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der Jungle World etwas wert? Dann abonnieren Sie jetzt oder unterstützen Sie uns spontan mit einer Spende!